Schokolade made in Ghana!? – Fairen Handel verstehen und vermitteln.

Hintergründe, Methoden und Anregungen für die online und analoge Bildungsarbeit

Sa. 07.11.2020, von 10:00 bis 14:00 Uhr; online üder Zoom

Das Beispiel Kakao und Schokolade eignet sich wunderbar, um Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen anschaulich die globale Wertschöpfungskette zu illustrieren, Arbeitsbedingungen in der Produktion von Konsumgütern darzustellen und die Wirkungen des Fairen Handels zu thematisieren.

In der Fortbildung erfahren wir zunächst in einer Live-Schalte nach Ghana von den Anbaubedingungen und den Schwierigkeiten beim Handel mit Kakao. Ghana ist das Land mit der zweitgrößten Kakaoproduktion weltweit. Dennoch wird dort kaum Schokolade hergestellt geschweige denn gegessen. Esther Mumuni lebt seit kurzem wieder in ihrem Heimatland Ghana und berichtet von aktuellen Entwicklungen. So spielen die Einschränkungen und Folgen der Corona-Pandemie auch in Ghana eine große Rolle. Das hat auch Auswirkungen auf den lokalen Kakao- und Schokoladenhandel.

Nachdem wir uns dem Thema inhaltlich genähert haben, stellen wir verschiedene Methoden und Herangehensweisen vor, um mit unterschiedlichen Zielgruppen das Thema Kakao und Schokolade sowohl in Online- als auch in Präsenzveranstaltungen zu beleuchten. Ein Austausch zwischen alten Hasen und jungen Hüpfern der außerschulischen Bildungsarbeit sowie die Möglichkeit sich zu vernetzen soll dabei nicht zu kurz kommen.

Die Fortbildung richtet sich an Bildungsaktive aus Weltläden, an Referent*innen aus dem Globalen Lernen und an alle, die sich für Kakao und Schokolade begeistern können.

Referentinnen, Esther Mumuni (Bildungsreferentin im Globalen Lernen), Saskia Führer (Weltladen-Dachverband) und Friederike Lang (Mobile Bildung/ hamburg mal fair)

Da wir an alle Teilnehmenden ein kleines Päckchen mit Materialien für die Fortbildung verschicken, gebt bitte bei der Anmeldung eure Postadresse an.
Den Zugangslink erhaltet ihr nach der Anmeldung bei Friederike Lang unter info@hamburgmalfair.de.