Die Ambivalenz des Digitalen

Der digitale Wandel aus entwicklungspolitischer Perspektive

Mo, 26. Oktober 2020, 19:00-20:30Uhr

Online-Vortrag mit anschließender Diskussion mit Sven Hilbig (Brot für die Welt)

Digitalisierung ist in aller Munde und wird häufig mit Wachstum und Wohlstand in Verbindung gebracht. Doch wessen Wohlstand und Wachstum wird durch digitale Anwendungen gemehrt? Welche Chancen und Risiken bergen digitale Technologien für Länder des globalen Südens? Und: Wo ist Digitalisierung ein Segen, wo ein Fluch?

YMCA in Armenien, Yerevan, Brot fuer die Welt

Sven Hilbig ist Referent für Welthandel und Ressourcenpolitik bei Brot für die Welt. Er nimmt uns mit in die Welt des Digitalen Wandels und beschreibt die Folgen des Einsatzes digitaler Technologien auf Länder des Globalen Südens. Dabei wird es um Begriffe wie „Reshoring“ und „Clickworking“ gehen, um den Einfluss von 3D-Druckern auf globale Lieferketten und um Datenerfassung bei der Teeproduktion.

Eine Veranstaltung für alle Digital Natives und entwicklungspolitisch Interessierten, die aufzeigt, wie die Digitalisierung die globalen Handelsbeziehungen verändert und das Leben von Menschen im Globalen Süden prägt.

Termin: Montag, der 26. Oktober 2020
Uhrzeit: 19:00-20:30Uhr
Ort: online via Zoom
Eine Veranstaltung von: hamburg mal fair und Brot für die Welt
Anmeldung: brandt@diakonie-hamburg.de

Bitte meldet euch bis spätestens Mittwoch, den 21. Oktober 2020 bei Rabea-Maria Brandt an. Die Zugangsdaten werden dann kurz vor Veranstaltungsbeginn verschickt.

Wir freuen uns auf einen erkenntnisreichen Vortrag und eine angeregte Diskussion mit euch!