24. November 2008


„Arbeit in Würde“



Auf ihrer Rundreise durch verschiedene Städte Europas machten Shahida Sarker, Suma Sarker und Dr. Pratima Paul-Majumder aus Bangladesch auch Stopp in Hamburg im ver.di Zentrum am Hautpbahhhof. Im Rahmen der Veranstaltung „Arbeit in Würde“ berichteten sie über Arbeitsbedingungen in Bekleidungsfabriken in Bangladesch, in denen auch deutsche Discounter produzieren lassen (Informationen über die Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben von deutschen Textil-Discountern finden Sie hier).

Etwa 60 Zuhörende fanden den Weg ins ver.di Zentrum am Hauptbahnhof. Die Gäste sind längst zurück in Bangladesch. Suma, die Näherin ist auf Arbeitssuche, Shahida konnte in Deutschland viele interessante Kontakte knüpfen, die hoffentlich dazu beitragen, dass die Arbeitsbedingungen in den Produktionsfirmen menschenwürdig werden.

Die Geschäftsführung von Lidl war zu dieser Veranstaltung eingeladen, aber nicht erschienen. Die Diskussion geht in der deutschen Öffentlichkeit weiter.

Shahida Sarker, Suma Sarker und Dr. Pratima Paul-Majumder aus Bangladesch berichten zum Thema Arbeit in Würde über Arbeitsbedingungen in Bekleidungsfabriken in Bangladesh (Foto: Dr. Gisela Burkhardt)

Shahida Sarker, Suma Sarker und Dr. Pratima Paul-Majumder aus Bangladesch berichten zum Thema Arbeit in Würde über Arbeitsbedingungen in Bekleidungsfabriken in Bangladesh (Foto: Dr. Gisela Burkhardt)