TODSCHICK

Die Schattenseite der Mode

Ein Film von Inge Altemeier und Reinhard Hornung

Am 21. September ab 19:30 Uhr im 3001, Schanzenstraße 75

Das Karussell im Modegeschäft dreht sich so schnell wie in fast keiner anderen Branche. Jede Woche landet neue Ware in den Geschäften der großen Modeketten und verspricht Glanz und Gloria. Von diesem Glanz ist bei der Textilproduktion in den Billiglohnländern nichts zu sehen. Es werden nicht einmal die Menschenrechte eingehalten. ArbeiterInnen sterben für die Mode, ob Feueropfer in Produktionsstätten oder bei der Rana Plaza Katastrophe, wo über 1200 Menschen umkamen. Können Selbstverpflichtungen der Unternehmen diese Misere beenden oder müssen weltweit wirksame Gesetze her? Der Film nimmt Konzerne unter die Lupe, zeigt Zustände in Fabriken und vergleicht nationale Gesetzgebung. In Frankreich müssen international operierende Konzerne für die Einhaltung der Grundrechte entlang der gesamten Lieferkette haften. Dagegen setzt Deutschland weiter auf Selbstverpflichtungen der Unternehmen, Siegel und Zertifikate. Die Autoren machen deutlich, dass die Politik gefordert ist, die Unternehmen in die Pflicht zu nehmen. Auf emotionaler Ebene wirken die Szenen, in denen Männer und Frauen von den teils furchtbaren Bedingungen erzählen, unter denen sie arbeiten müssen. Klar ist am Ende jedenfalls: Unsere Kleidung hat einen hohen Preis.

Im Anschluss an den Film wird die Regisseurin Inge Altemeier und die CCC-Hamburg-Gruppe mit dem Publikum und Gespräch kommen, auf Fragen antworten und Lösungsmöglichkeiten diskutieren.

Veranstalter: CCC-Hamburg-Gruppe, hamburg mal fair