13. Januar 2010


Schüler_innen forschen über den Fairen Handel


Gymnasium Heidberg



Mit einem „Markt der Möglichkeiten“ startete am Mittwoch, den 13.1.2010, im Gymnasium Heidberg ein ungewöhnliches Forschungsprojekt für 7. Klassen: „Von Armut bis Zucker – Eine Entdeckungsreise in die Welt tropischer Kostbarkeiten“ lautete das Thema. Die Schüler_innen konnten sich an diesem Tag über viele Fragen informieren. „Was ist Fairer Handel?“, „Was hat mein Handy mit Krieg zu tun?“ oder „Wie entsteht Schokolade?“ waren nur einige davon. Anschließend sollten sie eigene Fragestellungen entwickeln und diesen in den folgenden Tagen forschend nachgehen.

Lisa Speck baut den hmf-Stand auf

Lisa Speck baut den hmf-Stand auf

Das war für hamburg mal fair eine gute Chance, den Jugendlichen den Fairen Handel vorzustellen und Fairtrade Botschafter_innen zu werben. Als Einstieg zeigten wir einen Film über Mangos und diskutierten mit den Schüler_innen, was der Faire Handel für die Menschen in den Ländern des Südens bedeutet. Die Schüler_innen trugen viele wichtige Aspekte zusammen: Eine der wesentlichsten Erkenntnisse dieses Vormittags war für sie, dass wir hier im Norden durch unser Kaufverhalten die Arbeits- und Lebenssituation von Menschen auf anderen Kontinenten durchaus positiv und nachhaltig beeinflussen können.

Die Schülerinnen und Schüler diskutieren über den Fairen Handel

Die Schülerinnen und Schüler diskutieren über den Fairen Handel

Richtig! Und deshalb hoffen wir auch, dass sich nach Abschluss des Projektes einige der jungen Forscher_innen nun als Fairtrade-Botschafter_innen bei hamburg mal fair engagieren.

Zu tun gibt es genug!