20. & 21. März 2013


Von Sprechenden Kleiderhaufen und dem Spaß am fairen Umdenken



Man nehme eine üppige Portion Kreativität, eine Prise Mut, ein großes Stück Willen zur Veränderung, und eine Handvoll Freude an politischem Umdenken und schon kann es losgehen mit dem Straßenprotest der etwas anderen Art. Zusammen mit dem Aktionskünstler, Geschichtensammler und –erzähler Marc Amann und dem Team von hamburg mal fair waren acht Fairhandelsbegeisterte, (Straßen-) TheaterliebhaberInnen und KreativpädagogInnen experimentierfreudig.

Das zweitägige Seminar „Kreativer Aktivismus für den Fairen Handel“ (20. und 21. März im Süd-Nord-Kontor) war nicht nur informativ und ideenreich, sondern auch effektiv. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die bunte Gruppe erarbeitete drei verschiedene Aktionsformen zu Themen des Fairen Handels. Formate wie das „versteckte Theater“, die Bodenzeitung oder Aktionen mit Kostümen darf das Bündnis hamburg mal fair nun zu seinem Fundus an gestalterischen Beteiligungsprojekten für Kinder und Jugendliche zählen. Ab jetzt heißt es: Augen auf bei absonderlichem Geschehen auf der Straße – es könnte der sprechende Kleiderhaufen für einen bewussten Konsum von Baumwolle und Textilien sein.

Wir danken Marc Amann für seine inspirativen Ansätze und allen TeilnehmerInnen für die einfallsreichen Ideen und die präzise Konzeption der Formate. Habt Ihr Interesse mehr über die Formate zu erfahren oder sogar Lust, eines der ausgearbeiteten Konzepte in die Praxis umzusetzen? Möchten Sie mit Ihrer Schulklasse oder Jugendgruppe für ein faires Umdenken krea(k)tiv sein? Wir freuen uns über Emails!

Mehr Fotos zum Workshop gibt es in unserer Fotogalerie

Seminarteilnehmer_innen haben Spaß beim Training von Aktionsformen

Seminarteilnehmer_innen haben Spaß beim Training von Aktionsformen