19. Juni 2012


Preisträger_innen des Schüler-Fotowettbewerbs stehen fest


Was ist gerecht, was ungerecht? Wieso sind Arme arm? Können Bananen unfair sein? Wo in Hamburg wird Welthandel sichtbar? Und was hat das alles mit mir zu tun?

Mit diesen Fragen haben sich rund 180 Hamburger Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 bis 19 Jahren ein halbes Jahr lang beim großen Fotowettbewerb „Guck ma – Fotos für Fairness und Fair Trade“ auseinandergesetzt. Ihre Visionen von Fairness und Fair Trade visualisierten sie in ungewöhnlichen Fotos oder Fotoserien. Unterstützt wurden sie dabei von hmf, ihren Lehrern und einem Team Hamburger Profi-Fotografinnen und -Fotografen.

Mehr Fotos vom Rathausempfang in unserer <a cmstype=

Fotogalerie“ />Mehr Fotos vom Rathausempfang in unserer Fotogalerie


Am 19. Juni 2012 fand die feierliche Präsentation der Arbeiten und die Preisverleihung im Kaisersaal des Hamburger Rathauses statt. Dr. Dorothee Stapelfeldt, Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg, ehrte die Teilnehmer_innen und Preisträger_innen für ihr Engagement:

„Der Fotowettbewerb ‚Guck ma‘ von hamburg mal fair ist beispielhaft für ein Bildungsprojekt, das nicht nur ein wichtiges Thema aufgreift, sondern auch kreatives Denken fördert und dabei richtig Spaß macht. Die Welthandelsstadt Hamburg wurde als UN-Dekade-Stadt für ihre besonderen Aktivitäten im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet und trägt zudem den Titel Fairtrade-Stadt. Es ist uns wichtig, dass sich insbesondere junge Menschen mit den Themen Fairness und Fair Trade in alltäglichen und globalen Zusammenhängen auseinandersetzen. Ein großes Lob und Dankeschön allen Beteiligten und Unterstützern dieses einmaligen Projektes“, so Stapelfeldt.

Besonders hervorzuheben sind das Schüler- und Lehrerengagement des Ganztags-Gymnasiums Klosterschule (St. Georg). Vier der sechs Hauptpreisträgerarbeiten kommen von dieser Kulturschule. Im Politik- und Kunstunterricht haben sich die Projektteilnehmer intensiv mit der Thematik Fairness und Fair Trade auseinandergesetzt. Unterstützt wurden die jungen Fototalente dabei von der renommierten Hamburger Fotografin Esther Haase.


Die Hauptpreise gingen an:


„FAIRLIEBT“
von Paolina Wandruszka (18) – Ganztagsgymnasium Klosterschule

„Gerecht geht anders“
von Finn Marweg (17) – Gymnasium Kirchdorf/Wilhelmsburg

„Blood Bananas“
von Luka Groß (18) – Ganztagsgymnasium Klosterschule

„Fairbrecher?“ (6er-Serie)
von den Abiturienten der Profilklasse „Kunst und Kultur“ des Ganztagsgymnasium Klosterschule

„Fairbindet“
von Charlotte Borstelmann (16) – Ganztagsgymnasium Klosterschule

„Was macht einen Keks glücklich?“ (2er-Serie)
von Leon Thomas (12) – Ida-Ehre-Schule


Die Sonderpreise gingen an:


„Mach‘ dich nicht dreckig – Spiel fair!“
von Jomana Khader (17) – GanztagsGymnasium Klosterschule

„Rund um den Erdapfel“
von Melanie Kocarslan (18) – Gymnasium Kirchdorf/Wilhelmsburg

„Holz fair gehandelt“ (2er-Serie)
von Leonie Soltys (17) – GanztagsGymnasium Klosterschule

„Unfairness im Alltag“ (5er-Serie)
von Schülerinnen und Schülern des Wahlpflichtkurses „Fotografie“ der Erich Kästner Schule
Die Serie besteht aus den Einzelfotos „Verborgene Worte“, „Bin ich gerecht?“, „Unite to help“, „Leichte Beute“ und „Zerstörung“.

„Ahnungslos sein…sich bewusst sein…auf Augenhöhe sein“
von Milan Takens (14), Cem Yarar (14), Maxim Schoen (14), Verona Dereser (13), Isabell Michaelis (13) – Alexander-von-Humboldt-Gymnasium

Liste der Preisträger_innen (pdf)
Pressemitteilung (pdf)