17. September 2011


„Guck Ma“ – Fotos für Fairness!



Erfolgreicher Auftakt des Fotoprojektes „Guck ma“



Großer Andrang beim Foto-Shooting zum Auftakt des Foto-Projekts „Guck ma“ im Einkaufszentrum Mercado (Altona): rund 40 Hamburgerinnen und Hamburger wollten Gesicht zeigen für den Fairen Handel und ließen sich von dem renommierten Hamburger Fotografen Christoph Siegert als „Fair Trade -Botschafter“ portraitieren.

Die Schriftstellerin Regula Venske ist ein Fan von öko-fairer Mode.

Die Schriftstellerin Regula Venske ist ein Fan von öko-fairer Mode.


Ob als Schoko-Naschkatze oder fairer Kicker, als tanzendes Paar oder Familie mit Einkaufskorb: mit Begeisterung und Engagement setzten sich spontan zahlreiche Kunden und Gäste mit Weltkugel und Fair Trade Produkten in Szene und gaben damit ihrem Wunsch nach mehr Fairem Handel in Hamburg Ausdruck. Als erste Fair Trade Botschafterin erschien gleich zu Beginn die Hamburger Schauspielerin Mignon Remé mit ihrer Familie; später kamen die Schriftstellerin Regula Venske und Christian Wiebe als Vertreter vom Wassernetzwerk Viva con Agua vorbei. Wer nur zuschauen wollte, konnte sich über den Fairen Handel in Hamburg und die Aktionen von hamburg mal fair informieren. Oder auch das Glücksrad drehen: als Gewinne lockten Fair Trade Schokolade, Apfel-Mango-Saft, öko-faire T-Shirts und vom FC St. Pauli signierte Hamburg-Fußbälle. Wer als Fair Trade Botschafter/in Model stand, wurde zudem mit Bio-Brot, Fair Trade Produkten und Naturkosmetik belohnt, die vom Bio-Markt Reinke im Mercado, dem Reformhaus Engelhardt und dem Kosmetik-Team von „schönes sein“ gespendet wurden.

„Meine Heimatstadt Hamburg hat schon immer gehandelt. Deshalb sollte Fairer Handel für uns Hamburger eine Selbstverständlichkeit sein. Fotografie ist dabei das Medium, um komplexe Sachverhalte symbolisch darzustellen“, sagte Christoph Siegert über sein Engagement für Guck ma.

Warum diese Aktion? „Noch immer bekommen die Erzeuger vieler Konsumwaren in den Ländern des Südens für ihre Produkte nicht genug Geld, um davon ihre Familie ernähren und ihre Kinder zur Schule schicken zu können“, erklärte Friderike Seithel, „ihre Lebensbedingungen werden durch den Fairen Handel, der die Produzenten gerecht entlohnt, Kinderarbeit verbietet und Sozialprojekte fördert, entscheidend verbessert.“

Deshalb sucht hmf mit Aktionen wie Guck ma Fair-Trade-Botschafter/innen. Sie setzen sich dafür ein, dass möglichst viele Menschen mehr über fair gehandelte Produkte erfahren, sie kennenlernen – und kaufen.

Wir danken für die Unterstützung

Und hier das Plakat zur Aktion.